C-Wurf zwergschnauzer welpen schwarz-silber

geb. 2. januar 2017: 3 Rüden/1 Hündin

vater

mutter


Léonieke´s Nils-Nalynn

Artlöhrs pia




 ZB-Nr.: NHSB2814948,  geb. 29.10.2010

 

Vater: Nathan Grasant

Mutter: Léonieke´s Lynn-Rajoy

 

Titel:

 

NSC Club Winner '11
VDH Jugend Champion
PSK Klubjugendsieger
NL Jugend Champion
Jugendwinner Amsterdam
NL Champion
ClubWinner '12 NL
Belgian Winner
Belgischer Champion
Internationaler Schönheits-Champion
Europasieger VDH 2013
VDH Champion
PSK Deutscher.Champion
Deutscher Jahressieger 2013

ZB-Nr: VDH12ZS 42004764, geb. 24.9.2012

 

Vater: Incredible-Imp-Nuo Bjaurybes

Mutter: Vivita-Vip-Primera ArtLöhrs

 

Titel:

 

Deutscher Champion VDH

Deutscher Champion PSK

Klubsieger PSK

ISPU Klubsieger

Badensieger ´14

Kurpfalzsieger ´16


Schwangerschaftstagebuch

Pia hat sich den wunderschönen Rüden Léonieke´s Nils-Nalynn herausgesucht. Sie hatte 2 Dates mit ihm und wir erwarten um den 5. Januar 2017 Welpen aus der Championverpaarung. Mit Nils ging alles sehr schnell, er hat ihr wohl gut gefallen! Uns auch, wir hoffen auf wunderbare Welpen!

Pia ist sehr schmusig und lieb seit dem Deckakt, sie spielt mit ihrer Tochter Brünni und macht einen zufriedenen Eindruck. Wir warten ab....

 

Jetzt sind schon 2 Wochen vergangen und Pia zeigt deutliche Anzeichen einer Schwangerschaft: sie hat gespuckt, ist müde und eher faul, sehr anhänglich und verschmust, etwas wehleidig, ist futtermäkelig und frisst nur, was ihr gerade passt oder gar nichts. In der 3. Woche nisten sich die Eier in der Gebärmutter ein und dies können die Begleiterscheinungen sein.

In dieser frühern Zeit der Trächtigkeit gibt es keinen Test, der die Schwangerschaft festellen könnte, aber wir kennen unsere Hündin - es müsste gepasst haben mit Nils.

Nach über 3 Wochen nach der Paarung in der 4. Woche ist die Kleine nur noch auf dem Sofa und schläft. In ihrem geliebten Agility blieb sie mitten im Parcours einfach stehen und hatte keine Lust mehr. Pias Zitzen sind groß und sie ist sehr anhänglich, weicht auch beim Spaziergang nicht von der Seite.

In der 5. Woche hat Pia den charakteristischen, klaren Ausfluss - ein sicheres Zeichen der Trächtigkeit! Vorsichtig fühlen wir den schon leicht rundlich werdenen Bauch. Hurra, Pia ist definitiv schwanger!

 

Pia hält sich auf der Seite, wenn wir mir anderen Hunden Gassi gehen und mag jetzt keine großen Kontakte mehr. Fremde, die zu nahe kommen, werden durchaus mal angeknurrt, Mama schützt ihr Rudel....

Daheim verschläft sie die meiste Zeit auf dem Sofa und steht nur auf, wenn sie etwas trinken oder fressen möchte. Es ist fast so, als wäre sie nicht da, man hört und sieht sie kaum. Und Pia schnurrt wie ein Kätzchen, wenn man sie hinter den Ohren krault. Ihre Tochter Brünni dagegen hat gerade keinen Spielkameraden in Pia und ihr ist langweilig, wenn wir sie nicht beschäftigen.

In der 6. Woche ist Pias Bauch schon recht dick und man kann jetzt schon die gefüllten Gebärmutterhörner spüren. Wieviele Welpen sie wohl diesmal hat? Pias Appetit steigt. Beim Spazierengehen rennt sie trotz Bäuchlein immer noch den letzten Äpfeln auf den Feldern, die wir werfen, nach.

Die 7. Woche der Trächtigkei hat begonnen. Es bilden sich kleine "Busen", die schon allmähliche die Haare verlieren, das Bäuchlein schwillt. Pia verschläft den Tag und zum Gassigehen muss man sie schon zweimal rufen.

 


Links Pia mit Babybauch und rechts Brünni und Pia beim Gassigehen

Pia ist launisch und jede Begrüssung ist jetzt sehr stürmisch und laut. Sie ist ein wenig "dünnhäutig" und vorsichtig mit ihrem dicken Bauch. Ihr Gang wird schon schwerfällig und wenn sie aufs Sofa will, setzt sie sich davor wie ein Ausrufezeichen, bis jemand sie hochsetzt, hochspringen ist Pia zu anstregend! Noch 2 Wochen!

Die Weihnachtsfeiern im Kreis der (Menschen-)Familie hat Pia gut überstanden, sie blieb die meiste Zeit in einer Box und hat sich nicht an den Spielen der anderen Hunde beteiligt . Man kann schon jetzt die Welpen im Bauch strampeln spüren... Hallo, Cs! Noch eine starke Woche bis zur Geburt.

Hunde tragen im Normalfall 57-72 Tage, die meisten Geburten finden zwischen dem 60. und 63. Tag nach dem Decken statt. Bald lassen wir Pia also nicht mehr aus den Augen und passen gut auf sie auf, damit wir die Eröffnungsphase frühzeitig bemerken.

9. Woche: die Wurfkiste ist desinfiziert und steht im Wohnzimmer, die Laken sind ausgekocht, Nabelzwinge und Schere auch, ein Welpenkorb mit Wärmekissen steht bereit und einige geburtsbegleitende homöopathische Mittel und manches mehr. Jetzt kanns losgehen. Bei jedem Ächzer in der Nacht sehen wir nach der Kleinen und können es kaum erwarten, uns wieder die Knie gebeugt über die Wurfkiste wund zu scheuern....

Die Cs sind angekommen am 2.1.2017! Es sind 3 Jungs und 1 Mädchen. Pia hat ihre Sache wieder einmal sehr gut und komplikationslos gemacht, in den frühen Morgenstunden hat sie in nur 2 Stunden 4 Wonneproppen geboren mit den satten Geburtsgewichten zwischen 226 und 270 g! Pia bekommt wieder Fullservice an die Wurfkiste, sie will ihre Kleinen am liebsten gar nicht alleinlassen und verhält Kot und Harn, solange sie kann.

So langsam ist wieder Ruhe eingekehrt. Die Welpen nehmen fleissig zu, Pia hat sehr viel Milch, und man hört ab und zu ein genüßliches Schmatzen an Mamas Zitzen. Wir halten abwechselnd Wache am Welpenbettchen, Pia muß nachts mehrmals raus und bekommt sehr viel Futter. Brünni ist noch etwas verwirrt und hat die neue Situation noch nicht ganz verstanden, sie läuft dauernd zur Welpenkiste, schaut, schnüffelt und Pia lässt sie sogar die Babies abschlecken. Wenn ein Quiecken zu hören ist, rennt auch Brünni zu den Kleinen, bestimmt wird sie einmal auch eine gute Mama.

 

Pia ist eine liebevolle Mutter und wir staunen jedesmal, wieviel Arbeit die kleinen Hunde machen. Sie ist ist viel am Putzen und ein Welpe hat alle paar Stunden Hunger, Hundemama sein ist echt ein Fulltime-Job.

Wir freuen uns auch wieder aufs eigene Bett nach einigen unruhigen, abwechselnden Nächten neben der Wurfkiste.

 

Die erste Woche ist schon vergangen, die Kleinen haben alle ihr Geburtsgewicht bereits verdoppelt (das ist optimal) und sind schön pummelig, sie fressen sich den Babyspeck an, genau so, wie es sein soll! Pia darf endlich wieder kleine Gassigänge draussen machen, hinterher wird sie jedesmal sauber geputzt, damit sie nichts einschleppt an Bazillen. Carlos ist schon jetzt eine Schmusebacke, der sich an die Hand kuschelt, wenn man ihn krault. Ein wenig Geschubse gibt es schon, denn die größten Zitzen sind zwischen den Hinterläufen, da, wo man sich wunderbar in Mama hineinkuscheln kann und es schön warm hat.

Da gibt´s ein Schmatzen, es scheint zu schmecken! Auch Brünni steigt mit in die Kiste, wenn niemand guckt, und bringt den Welpen Knabbersachen, total süß.

Hurra, die Welpen öffnen die Augen und Ohren! Sie nehmen langsam Kontakt auf, erkennen hell und dunkel, auch die Ohren öffnen sich. Pia geht immer noch kaum aus der Wurfkiste und liegt fast nur bei ihren Kleinen. Sie haben ihr Geburtsgewicht alle verdreifacht und fühlen sich schnauzerwohl in ihrem Fell!

Das ist Cardillac, ein Schmusebärchen

Ja wenn es so arg kalt ist, braucht Pia eine Jacke, v.a. da ihre Milchleiste ja rasiert ist. Hinterher, nach jedem Spaziergang, kommen beide Damen in die Hundebadewanne. Bei Schnee haben sie richtige Pudelfüsse und weiße Schneebärte, die man im warmen Wasser auflösen muss daheim.

Mein Gott, sind die Welpen schon gewachsen! So langsam benutzen sie ihre vier Beinchen, es dauert nicht mehr lange, dann machen wir einen ersten kleinen Auslauf an die Wurfkiste. Wenn man einen Welpen heraushebt, schaut er schon neugierig in die Welt, voerst ist das noch unser Wohnzimmer.

Beide Hunde im Pulli - und Brünni hat ihren ersten Geburtstag!

So, ein kleiner Auslauf ist da. Noch verirren sich die Welpen ein wenig und finden erstmal nicht gleich zurück... und Brünni guckt von außen alles an.

Die Kleinen sind 3 Wochen alt und so langsam unterstützen wir Pia, indem wir zufüttern. Am Anfang ist es gar nicht so leicht, den Welpen das Fressen zu zeigen. Die Welpen müssen erst lernen, mit dem Maul und der Zunge die Nahrung aufzunehmen und dass es noch etwas anderes als Mamas Milch gibt!

Dieser kleine Racker hier hat es nach einem in den Mund geschobenem Bollen Fleisch aus selber gewolftem Rinderhack recht schnell verstanden. Ab jetzt heißt es: wir putzen Pipi und Kaka, da die Mutterhündin ab der Zufütterung das nicht mehr aufnimmt. Und eine Wasserschale brauchen sie jetzt auch.

Bilder von den ersten zufütter-Versuchen. Mit dem aus dem Napf fressen hapert es noch ein wenig, wir arbeiten dran.

3 Wochen alt und können schon laufen, die Racker. Sie sind zur Zeit sehr ruhige Gesellen und schlafen viel, nur wenn Pia kommt, geht das Gejaule los und sie sind sofort hellwach.

Sattgefressen träumen die Welpen und zucken im Schlaf.

Die Welpen stehen auf ihren 4 Pfoten und werden agiler. Am besten schmeckt immer noch die Milch von Mama Pia. Einer macht vorher noch schnell Pipi, dann gehts zur Zitze.

Carlos hat schon einen ersten kleinen Zahn! Und aus dem Napf fressen klappt auch langsam, ohne dass hinterher alles aussieht wie auf einem Schlachtfeld. Das eine oder andere Füsschen steigt eben noch in den Futter- und Wassernapf.

Pia beginnt mit der Erziehung, indem sie einen Knochen mitten in die Welpengruppe legt - und keiner darf ihn nehmen. So erklärt sie frühzeitig den Welpen, was mein und Dein ist, Respekt zu haben, und wer der Boss ist - später einmal sehr wichtig in einem Hunderudel. Die Spielsachen interessieren die Kleinen eher noch nicht... sie kampeln lieber miteinander.

Jetzt klappt das Fressen aus dem Napf schon ganz gut! Nachspülen tun wir mir Mamas Milch.

Blick auf Welpenebene. Die Kleinen werden immer agiler, heute nacht um 4 ist Cäsar ausgebüchst und saß heulend unterm Sofa... deswegen gibts eine Erhöhung des Eingangs, Pia kann immer raus und rein, die Kleinen nicht (solange sie nicht drüber kommen).

Die Welpen sind so knuddelig und süß, sie erkennen einen schon und legen sich in die Kraulhand.

Es ist zwar noch kalt, aber der Schnee ist weg und die Welpen erleben zum ersten Mal eine Wiese und freie Natur im Garten. Fürs erste reichen ein paar Minuten am Tag und sie machen zum Teil schon ihr Geschäft draussen.

Grün= Cäsar, gelb= Cleopatra, blau= Cardillac, rot= Carlos.

Erste Gartenfreuden

Die Welpen werden verspielter, aber sie verschlafen noch den größten Teil des Tages, es sind eben noch Babies.

Die Welpen haben inzwischen ihr eigenes Zimmer bezogen, mit viel Platz zum spielen. Der Auslauf im Garten ist gewachsen und bei den ersten Sonnenstrahlen sind wir draussen.

Das sieht ja aus wie in der Schule! Pia unterrichtet ihre Kleinen...

Die Welpen sind 6 Wochen alt. Pia hat fast abgestillt, trotzdem versuchen die Kleinen immer wieder, einen Schluck Milch zu erhaschen - allerdings benutzen sie dabei manchmal ihre Zähne, was Pia natürlich weh tut. Einen Knochen haben die Kleinen bekommen und sind begeistert.

Pia hat abgestillt - sie sind immer auf der Jagd nach der Zitze.

Bald 7 Wochen alt und schon ganz schön wild, die kleine Bande. Pia und Brünni bekamen als Gastgeschenk selbergebastelte Hunde-Überraschungs"Eier": in Klopapierrollen werden Leckerlies gepackt und die Enden umgeklappt. Die Hunde haben richtig viel Spaß beim Auspacken!

Na, dann Mahlzeit! Scheint ihnen zu schmecken.

Gartenfreude, die Welpen sind 7 Wochen alt und haben ihren Spaß, auch wenn das Wetter nicht so toll ist.

Inzwischen üben wir mit der Bürste und der Schermaschine, damit die Kleinen die Angst davor verlieren, und sie müssen sich ins Maul und in die Ohren schauen lassen.


Auto fahren haben wir auch schon gebübt, damit die erste Fahrt nicht die zum Tierarzt wird, wo gepikst wird.

Heute gabs selbergekochtes Hühnchen mit Kartoffeln, lecker! Und bei dem schönen Wetter gehen wir heute auch wieder lange in den Garten. Trockenfische als Leckerli sind der Renner.

Bei dem tollen Wetter spielen alle im Garten.

Mampf-Kampf: selbergekochtes schmeckt halt am besten! Nachtisch: Knochen, hurra!

Sind schon richtige kleine Raubtiere!

Cardillac hat sich mit seinem Knochen unter die Welpenwippe verzogen.

 

Heute (8 Wochen alt) gab es den ersten großen Ausflug: wir waren beim Tierarzt! Und er hat alle gepikst, sie wurden geimpft und gechipt und untersucht. Der Tierarzt hat festgestellt, dass alles in Ordnung ist: die Gebisse, die Augen, die Herz- und Lungentöne, die Näbel und bei den Rüden sind die Hoden beide vorhanden. Hurra! Und der kurze Schmerz war schnell wieder vergessen.

 

Jetzt kommt demnächst der Zuchtwart zur Endabnahme; eine erste Frisur bekommen die Welpen diese Woche auch noch, die Haare sind schon ziemlich fluffig. Dann ziehen die Kleinen auch schon bald zu ihren neuen Eltern um.

Das sind sie, unsere vier Schätze... der Wurf ist wirklich ein gelungener. Die Welpen sind alle vier wunderschön, gesund, fehlerlos und charakterlich tadellos: lieb, schmusig, selbstbewußt, so wie kleine Schnauzer sein sollen.

Ein kleiner, aber äußerst feiner Wurf ist uns da gelungen, sodaß wir diese geglückte Verpaarung unbedingt wiederholen sollten.

Peter nennt das "ein Welpenbad nehmen". Morgen heißt es Abschied nehmen... schnüff

Die Welpen sind ausgezogen... es ist wieder Ruhe eingkehrt bei uns und es fiel uns auch diesmal nicht leichter, die Kleinen,  die uns in der kurzen Zeit schon wieder so ans Herz gewachsen sind, abzugeben. Wenn man weiß, dass sie es gut haben werden, geht es etwas leichter...

 

Pia hat jedesmal, wenn wir den neuen Eltern den kleinen Hund in die Hand gaben, ein kurzen Seufzer von sich gegeben. Sie geht immer noch ins Welpenzimmer und schaut, ob nicht doch noch einer unter der Bank sitzt oder einer zurückgekommen ist, und geht mit Knabbersachen rein. Sie steht immer wieder an der Tür...

 

Jetzt ist das Zimmer aufgeräumt, gereinigt, dann können wir alle loslassen. 

Die Abgabe ist mit das Schwierigste am Züchten. Machts gut, ihr Süßen.

Wir haben von allen Welpeneltern positive Rückmeldungen bekommen, die Kleinen sind schon fast stubenrein und 3 haben die Nächte schon durchgeschlafen!

Wir hoffen, dass alle Welpen sich schnell im neuen Zuhause einleben, wünschen ihnen ein tolles Schnauzerleben und den dazugehörigen Menschen viel Spaß an den kleinen Rackern!